Das Amtsgericht Gelsenkirchen ist bemüht, Gerichtstermine mit dem größtmöglichen Schutz der Verfahrensbeteiligten und der Justizbeschäftigten vor einer Infektion mit dem Coronavirus durchzuführen.

Personen, die Krankheitssymptome aufweisen oder mit einer infizierten Person Kontakt hatten, haben keinen Zutritt zum Dienstgebäude.

Bei der Eingangskontrolle kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Der Zutritt in den Vorraum der Schleuse kann nur einzeln erfolgen. Rechnen Sie damit, bei Rückstau auch außerhalb des Gebäudes warten zu müssen.

Sie dürfen das Justizgebäude nur betreten, wenn Sie einen Mund- und Nasenschutz tragen. Das gilt nur dann nicht, wenn Sie hiervon aus gesundheitlichen Gründen befreit sind und dies durch ein qualifiziertes ärztliches Zeugnis nachweisen können. Im Sitzungssaal gelten die sitzungspolizeilichen Anordnungen der Richterinnen und Richter.

Halten Sie im gesamten Gebäude einen ausreichenden Abstand von 1,5 - 2 m zu anderen Personen. Beachten Sie das Wegleitsystem!

Reduzieren Sie Ihre Anwesenheit im Gebäude auf das erforderliche Maß. Verlassen Sie das Gebäude unmittelbar nach Ihrem Termin.

Die Veröffentlichung der stattfindenden oder aufgehobenen Sitzungstermine:

Wenn Sie persönlich auf der Rechtsantragsstelle vorsprechen wollen, benötigen Sie für folgende Angelegenheiten einen Termin, den Sie telefonisch abfragen können:

  • Anträge in Beratungshilfeangelegenheiten, Kirchenaustritte: Tel. 0209 / 14899-209, -210
  • Anträge und Erklärungen in Nachlassangelegenheiten: Tel. 0209 / 14899-333
  • Grundbuch- und Registereinsicht : Tel. 0209 / 14899-238
  • Zwangsversteigerungsangelegenheiten: Tel. 0209 / 14899-423, -425, -429

Nehmen Sie ansonsten bitte die Möglichkeit wahr, Ihr Anliegen auf dem Postweg schriftlich vorzutragen. Viele Angelegenheiten können Sie in Ruhe und bequem von zu Hause durch schriftliche Antragstellung erledigen. Nutzen Sie dafür die angebotenen Formulare und Vordrucke unten.